Skip to main content

Leseförderung einmal anders

Lesen mit dem Lesehund

 

 

Seit dem Schuljahr 2018/19 hilft das Lesehundeprojekt der Johanniter Kindern der Martinschule, ihre Lesefähigkeit ohne Angst vor Misserfolg und Kritik zu trainieren. Durch die positive Motivation gelingt es, dass die Kinder wieder angst- und auch stressfrei (vor-)lesen und auch wieder mehr am Unterricht teilnehmen.

 

Im vergangenen Schuljahr drehte ein Team des Sat.1-Frühstücksfernsehen "Ehrensache" an unserer Schule. Hier finden Sie den Filmbeitrag.

 

 

Auch im Schuljahr 2020/21 besuchen Pia und Benny sowie Eva und Ella - die beiden ehrenamtliche Mensch-Hund-Teams der Johanniter - wöchentlich die Martinschule. Dann dürfen Kinder dem Labradorrüden Benny oder der Irish Terrier Hündin Ella in einer jeweils 20-minütigen Einheit vorlesen.

Durch ihr freundliches und ausgeglichenes Wesen sind die beiden als Lesehunde bestens geeignet. Während der Lesezeit liegt der Vierbeiner gemütlich neben dem Lesekind auf einer Decke in der Schulbibliothek und hört geduldig zu. Er unterbricht, korrigiert und wertet nicht und bewirkt dadurch Entspannung und Sicherheit. Die betreuende Hundehalterin ist meist etwas abseits und hat nur eine beratende und unterstützende Rolle.

Durch diesen entspannten und ruhigen, aber dennoch aktiven Zustand kommt es nicht nur zu einer physischen sondern auch zu einer psychischen Stressreduktion. Zahlreiche Studien belegen, dass der Einsatz von Hunden im Schulalltag nicht nur soziale Kompetenzen verstärkt, sondern auch positive psychologische und physiologische Wirkungen bei den Kindern fördert.

Weitere Informationen über das Leseprojekt der Johanniter finden sie hier.